Sicherheit

Sichere Identitäten sind ein Schlüsselthema im 21. Jahrhundert. Im Zeitalter des Internets ist es zu einer anspruchsvollen Aufgabe geworden, persönliche Daten zu schützen und Identitäten zuverlässig verifizieren zu können. Die Industrie- und Handelskammern unterstützen seit Jahren die Unternehmen in diesem wichtigen Zukunftsfeld, da immer mehr Geschäftsprozesse sich in die die elektronische Welt verlagern. Sicherheit und Datenschutz müssen dabei gewahrt bleiben. Voraussetzung hierfür ist die Digitale Signatur, welche die bisherige handschriftliche Unterschrift rechtsgültig ersetzt. Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein bildgebendes Verfahren, dass im Ergebnis eine Unterschrift im üblichen Sinne erzeugt. Vielmehr ist die digitale Signatur ein technisch komplexes Verschlüsselungsverfahren mit der Möglichkeit, den Absender eindeutig zu identifizieren.
Verschlüsselung
Um eine handschriftliche Unterschrift durch eine digitale Signatur ersetzen können, nutzt die DV-Anwendung Elektronisches Ursprungszeugnis mathematische Verfahren, welche die Sicherheit der Daten schützen. Sicherheit umfasst in diesem Zusammenhang
  • Vertraulichkeit
  • Integrität und
  • Authentifizierung (Methodik zur Überprüfung der Identität des Senders)
Zu unterscheiden ist dabei zwischen symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung. Bei symmetrischer Verschlüsselung verwenden Sender und Empfänger den gleichen Schlüssel, den jeder geheim halten bzw. schützen muss.
Bei asymmetrischer Verschlüsselung verwendet jeder Teilnehmer ein Schlüsselpaar, von dem ein Schlüssel geheim zu halten ist und ein Schlüssel öffentlich bekannt gemacht wird. Entscheidend ist, die Identität des öffentlichen Schlüssels zu gewährleisten. Dies wird üblicherweise durch einen sog. Identifizierungsdienst umgesetzt. Durch die asymmetrische Verschlüsselung ist eine sogenannte qualifizierte elektronische Signatur möglich, die gemäß dem deutschen Signaturgesetz ein rechtlich gleichwertiges Äquivalent zu einer handschriftlichen Unterschrift darstellt. Die Voraussetzungen sind im deutschen Signaturgesetz geregelt.
Die Digitale Signatur der Industrie- und Handelskammern basiert auf dem asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren, entspricht den Anforderungen der EU-eIDAS-Verordnung und des deutschen Vertrauensdienstegesetzes und kann somit handschriftliche Unterschriften ersetzen.